Baugewerbe-Innung Düsseldorf:   Mit viel Herzblut engagiert.  Mit mehr als 4,8 Millionen Beschäftigten in rund 970.000 Betrieben und einem Jahresumsatz von über 500 Milliarden Euro ist das Handwerk eine Wirtschaftsmacht – „aber das weiß noch nicht jeder“. Das sagte Siegfried Schrempf, Vizepräsident der Handwerkskammer Düsseldorf, während der Frühjahres-Mitgliederversammlung der Baugewerbe-Innung Düsseldorf.

Obermeister Henning Endler begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder im Rittersaal des „Uerige“ in Düsseldorf. Als Ehrengäste hieß er neben Vizepräsident Schrempf den Hauptgeschäftsführer des Baugewerbe-Verbandes Nordrhein, RA Lutz Pollmann sowie Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide willkommen. Ein besonderer Gruß galt Ehrenobermeister Reiner Behrens aus Ratingen, der mit dem Goldenen Ehrenzeichen der Handwerkskammer ausgezeichnet wurde.

Siegfried Schrempf ehrte den „Mann der 1. Stunde“, der sich neben seinen Aufgaben in der eigenen Firma über Jahrzehnte ehrenamtlich in der Berufsorganisation einsetzte. Das sei für Behrens selbstverständlich gewesen, unterstrich Schrempf. Ein kommunalpolitisches Engagement kam nicht in Frage. Stattdessen entschied sich der heute 81-Jährige für die Verbandsarbeit. 26 Jahre lang wirkte er im Vorstand der Baugewerbe-Innung Düsseldorf mit, deren Obermeister er von 1977 bis 1995 war. Zudem war er im Vorstand des Baugewerbe-Verbandes Nordrhein tätig.

Zu seinen großen Verdiensten zählt der Aufbau der Bildungszentren des Baugewerbes (BZB), die er auf die Beine stellte. Elf Jahre lang baute Behrens als erster Vorsitzender die 1979 gegründeten BZB mit auf, die heute als Top-Adresse für die Aus- und Weiterbildung aller Berufsgruppen der Bauwirtschaft gelten. Heute ist er Ehrenvorsitzender des Vereins. „Sie haben viel Herzblut da hinein gelegt und die BZB auf Erfolgskurs gebracht“, so Siegfried Schrempf, „wir sind stolz, Sie in unseren Reihen zu haben“. Die Bundesrepublik Deutschland würdigte Behrens‘ Engagement vor Jahren bereits mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. „Innungsarbeit muss Spaß machen, das ist das Beste, was ich den jungen Leuten mitgeben kann“, betonte der Ehrenobermeister, als er das Goldene Ehrenzeichen in Empfang nahm. Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide gratulierte herzlich zu dieser hohen Auszeichnung und überbrachte die Glückwünsche des Düsseldorfer Handwerks.

Vor 25 Jahren absolvierte Heinrich Rudolf Wolf aus Neuss seine Prüfung zum Brunnenbauermeister. Dafür wurde er mit dem Silbernen Meisterbrief ausgezeichnet, den es seit sieben Jahren gibt und mit dem seitdem rund 400 Meister geehrt wurden. „Das ist keine Selbstverständlichkeit und weckt Interesse“, erklärte Siegfried Schrempf.

Er berichtete über den aktuellen Stand der großen Imagekampagne des deutschen Handwerks. Mit der Innung fange alles an. „Wir müssen Geschlossenheit zeigen, erst dann haben wir Macht und verschaffen uns Respekt“, sagte der Vizepräsident der Handwerkskammer Düsseldorf, der betonte, dass die auf fünf Jahre angelegte Kampagne aus Mitteln der Handwerkskammern finanziert werde, ohne Beitragserhöhungen der Handwerkskammer Düsseldorf.

„Das Handwerk bietet gute Zukunftschancen“, stellte Schrempf fest. Jeder fünfte Jugendliche beginne hier eine Ausbildung. Mit der im vergangenen Jahr gestarteten Imagekampagne sollen Jugendliche auf das Handwerk neugierig gemacht werden, damit sie darin eine „coole“ Perspektive sehen. Auch für Frauen biete das Handwerk diverse Ausbildungsplätze an, „auch darüber müssen wir sprechen“, so Siegfried Schrempf. Das neue Gesicht der Imagekampagne ist der TV-Moderator Simon Gosejohann, mit dem bereits mehrere Werbefilme für die junge Zielgruppe produziert wurden. In den Filmen besucht Gosejohann als „Simon – die linke Hand des Handwerks“ unterschiedliche Betriebe, räumt auf unterhaltsame Weise mit den alten Klischees auf und wirft ein neues Licht auf die Ausbildungsberufe im Handwerk. Die Filme sind im Internet zu sehen (www.handwerk.de). „Wir erhoffen uns viele Anstöße, sich intensiver mit den über 130 Ausbildungsberufen des Wirtschaftsbereichs auseinander zu setzen“, sagte Siegfried Schrempf.

Mit den passenden Werbemitteln, wie Hinterglas-Aufklebern, Transporter- und PKW-Aufklebern, Mousepads, T-Shirts, Thekenaufstellern, Fahnen, Ansteck-Pins und vielem mehr, sollte jeder Handwerker die Kampagne unterstützen, wünschte er sich. „Je mehr sich beteiligen, desto stärker werden wir“, schwor der Vizepräsident die Mitglieder ein. Am 03. September feiert das deutsche Handwerk erstmals den bundesweiten „Tag des Handwerks“. Unter dem Motto „Deutschland ist handgemacht“ steht das ganze Land im Zeichen des Handwerks und lässt seine 975.000 Handwerksbetriebe hochleben. „Ihre Arbeit macht das Handwerk zur Wirtschaftsmacht von nebenan, deshalb ist es Ihr Tag“, rief Siegfried Schrempf den Mitgliedern der Baugewerbe-Innung Düsseldorf zu. Nach kurzen Abschlussworten lud Obermeister Henning Endler die Teilnehmer zu einem zünftigen „Uerige-Buffet“ und einem Gläschen Alt ein.