Innung Sanitär Heizung Klima lud zur „One night only!“ Die Innung Sanitär Heizung Klima Düsseldorf hatte für den Freitagabend am 5. Oktober 2010 wieder zu ihrem traditionellen Innungsfest eingeladen. Zahlreiche Innungsmitglieder, Familienangehörige, Freunde, Geschäftspartner, Gäste und Ehrengäste, insgesamt rund 250 Personen waren dieser Einladung gefolgt. Einige waren aus Freude am Feiern, einige um Freunde und Kollegen wiederzusehen, andere um geschäftliche Kontakte auszubauen, aber manche auch weil es Tradition ist, erschienen. Es sei vorweggenommen: niemand wurde enttäuscht und viele wurden mehr als positiv überrascht.

Die Festregie hatte ein neues Konzept zusammen mit dem Düsseldorfer Capitol-Theater umgesetzt und war damit auf durchweg gute Kritiken gestoßen. Der Abend in einem historischen Ambiente, nämlich dem früheren Straßenbahndepot an der Erkrather Strasse, begann mit einem Sektempfang im Foyer – das kennt man schon. Es folgte im Saal die ebenfalls übliche Begrüßungsrede durch den Obermeister Hans-Joachim Hering, gefolgt von einem Grußwort des Präsidenten der Handwerkskammer und Innungsmitglied Professor Wolfgang Schulhoff.

Nun schloss sich der doppelt unterhaltsame Teil an: Es wurde eine sehr leckere Vorspeisenkreation am Tisch serviert, danach folgte der erste Show-Act: Aus der Musical-Club-Show „One night only!“ „servierten“ Barbara Köhler, Nigel Casey und Paul Kribbe weltbekannte Songs aus verschiedenen Musicals – in Einzelperformance, zu zweit oder auch dritt auf der Bühne. Die Stimmen und die Songauswahl begeisterten und so kam es am Ende dieses ersten Aktes schon zum ersten Bedauern im Saal. Dies hielt sich allerdings nur kurz, denn das warme Buffet wartete im Foyer bereits auf die Gäste: gebratener Fisch, zartes Fleisch mit knackigem Gemüse und weiteren Beilagen erfreuten den Gaumen.

Nachdem wiederum alle Gäste im Saal Platz genommen hatten, wurde der nächste Show-Act präsentiert. Die drei Künstler brachten nun aus ihrem großen Repertoire weitere Gesangsstücke aus dem Bereich Pop & Rock, die die Begeisterung weiter nach oben trieb. Am Ende des zweiten Teils wurde nicht nur Bedauern laut, sondern auch schon der Wunsch nach Zugabe. Aber die Zugabe erfolgte erst einmal in Form von exzellenten Desserts, an denen sich die Gäste erneut im Foyer erfreuten.

Frisch gestärkt folgte im Saal dann der 3. Show-Teil unter der Überschrift „Tanzmusical“. Diesmal wurde mitgesungen und gesummt. Kurzum: die Stimmung kam erneut zu einem Höhepunkt. Natürlich wurden Köhler, Kribbe und Seitz nicht ohne Zugabe von der Bühne gelassen. Zum Abschluss wurden den Künstlern und ihrer musikalischen Begleitung Blumen zum Dank überreicht.

Durch die gute Mischung von leckerem Essen, klasse Show-Einlagen und zahlreichen Gesprächen untereinander am Tisch oder im Foyer hatte die Uhr unmerklich bereits Mitternacht überschritten.

Aber wie bekannt, endet ein Innungsfest der Sanitären nicht mit dem letzten Show-Act. Ein Teil der Gäste begab sich aus dem Saal in die neben dem Foyer errichtete Diskothek, in der bis um 3 Uhr morgens noch Musik von den 70ern bis zur Gegenwart ertönte. Gleichzeitig wurden noch viele Unterhaltungen im Saal und im Foyer geführt, bis dann allmählich immer mehr den Heimweg antraten. Am frühen Morgen war die Disco durchaus noch nicht leer, als der gut auflegende DJ dann doch sanft die Gäste auf das Ende der Nacht hinwies.