„Eine große Koalition gegen Beschäftigte und Betriebe“ kritisiert ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke in einem Beitrag für die BILD-Zeitung (05.November 2013). Er spricht sich gegen höhere Beiträge zur Finanzierung von „Wohltaten“ aus.

„Eine große Koalition gegen Beschäftigte und Unternehmen kann Deutschland nicht gebrauchen! Wer verspricht, keine Steuern zu erhöhen, darf nicht durch die Hintertür höhere Rentenbeiträge als notwendig festlegen, um damit soziale Wohltaten zu finanzieren. Dies ist nicht nur ein Angriff auf den Lohn der Arbeitnehmer, sondern auch auf die Wettbewerbsfähigkeit gerade der arbeitsintensiven Betriebe, wie etwa das Handwerk. Auch sollte die Politik die Finger von den Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen lassen, diese können und müssen stabil bleiben.“

Quelle: ZDH