Die Zahl der Arbeitnehmer zwischen 60 und 65 Jahren ist kräftig gestiegen, berichtet die Bundesagentur für Arbeit. Doppelt so viele Menschen aus dieser Altersgruppe haben heute eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung als noch vor zehn Jahren. ZDH-Präsident Otto Kentzler sagt dazu der FAZ (2.4.2013): „Immer mehr Handwerksbetriebe sorgen mit Qualifizierung dafür, dass das Wissen älterer Mitarbeiter auf dem neuesten Stand bleibt.“

„Der Trend geht ganz klar nach oben – immer mehr Menschen über 60 arbeiten. Gerade im Handwerk brauchen die Betriebe die Erfahrung älterer Mitarbeiter. Immer mehr Betriebe sorgen mit Qualifizierungen dafür, dass das Wissen auf dem neuesten Stand bleibt. Vorbeugende Gesundheitsmaßnahmen helfen dabei, dass auch physisch für immer mehr Menschen Arbeit jenseits der 60 keine Zumutung, sondern eine positive Perspektive ist.

Politik und Gewerkschaften haben gemeinsam mit Großbetrieben mehr als zwei Jahrzehnte die Frühverrentung propagiert – das merken wir heute. Steuer- und Beitragszahler wenden für die Generation der Frührentner Milliarden Euro jährlich auf. Und in den Statistiken tauchen sie natürlich auch weiterhin auf – als nicht arbeitende Menschen über 58 verfälschen sie die Realität.“

Quelle: ZDH