Dem Stadion „Rote Erde“ in Dortmund, dem Düsseldorfer Rheinufertunnel oder auch der Kennedy-Brücke in Bonn wurde bereits in den letzten Jahren erfolgreich „geholfen“. Anderen Bauwerken, wie z. B. zahlreichen Brückenbauwerken in NRW steht sie noch bevor: die Betoninstandsetzung.

In den nächsten Jahren wird der Schwerpunkt der Investitionen sowohl der öffentlichen als auch privaten Hand weiter im Bereich der Bauwerkssanierung/-erhaltung liegen. Die größte Hürde für Bauherren und Auftraggeber ist es, qualifizierte Unternehmen mit erfahrenen Fachkräften in dem Bereich der Betoninstandsetzung zu finden. Spezialisierte Fachfirmen und ausgebildete Facharbeiter haben daher besonders gute Chancen, wenn es um die Aufträge von morgen geht.

Experten sind sich einig, dass trotz neuer Entwicklungen und Innovationen im Bereich von Baumaterialien und –technologien, Beton auch in diesem Jahrhundert nach wie vor der wichtigste Baustoff sowohl im Hochbau als auch im Tiefbau bleibt. Nichtsdestotrotz zeigt die Praxis, dass Beton abhängig von der Nutzung über die Zeit angegriffen und schlussendlich geschädigt wird. Mit dem Ergebnis, dass die Standsicherheit oder auch die Gebrauchstauglichkeit der Betonbauwerke häufig nicht mehr gegeben ist. Eine fachkundige Instandsetzung ist unumgänglich!

Die speziellen Fachkenntnisse für eine qualitativ hochwertige Instandsetzung von Betonbauwerken können die Fachkräfte an verschiedenen Ausbildungsstätten der  Bauwirtschaft in NRW wie zum Beispiel an der Akademie der Bildungszentren des Baugewerbes e. V. (BZB) in Krefeld erwerben. Der wohl bekannteste Speziallehrgang ist der sogenannte SIVV-Schein (SIVV steht für Schützen, Instandsetzen, Verbinden und Verstärken von Betonteilen). Der Ausbildungsbeirat „Verarbeiten von Kunststoffen im Betonbau“ des Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein e. V., Berlin übt die fachliche Kontrolle über diesen Lehrgang aus. Die Teilnehmer des SIVV-Lehrgangs erhalten nach bestandener

Abschlussprüfung ein nummeriertes Zertifikat des Ausbildungsbeirates, das bundesweit anerkannt ist.

Auftraggeber und Bauherren fragen uns oft, woran man die für die Instandsetzung geeigneten Firmen erkennt, so dass diese gezielt angesprochen werden können“, erklärt Frank Pawlik, Geschäftsführer der Landesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken Nordrhein-Westfalen e. V. (LIB NRW) mit Sitz in Krefeld.

Neben den öffentlichen fordern auch zunehmend private Auftraggeber bei der Ausführung von Instandsetzungsmaßnahmen die Anwesenheit von Baustellenfachpersonal mit gültigem SIVV-Schein. Ein häufiges Problem für die Auftraggeber ist es zu erkennen, welches Unternehmen ausgebildetes Fachpersonal besitzt. Genau hier kommt Landesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken Nordrhein-Westfalen e. V. (LIB NRW) ins Spiel. Die LIB NRW versteht sich als Dienstleister für ihre Mitgliedsbetriebe und als An­sprechpartner für alle öffent­lichen und privaten Auftrag­geber in NRW. Im Vordergrund steht die Infor­mation der Auftraggeber über die Fachkompetenz der Mitgliedsbetriebe.

Wichtige Dienstleistung der LIB NRW zur Überwachung der Bauqualität ist es auch, die Fremdüberwachung der Betoninstandsetzungsbaustellen in NRW anzubieten und zu organisieren. Nach der Instandsetzungs-Richtlinie ist die Fremdüberwachung baurechtlich zwingend vorgeschrieben, sofern die Standsicherheit eines Bauteils oder eines Bauwerks betroffen ist.

Der wachsende Sanierungsbedarf deutschlandweit führt weiterhin in den nächsten Jahren zu einem erhöhten Bedarf an qualifizierten Fachunternehmen mit erfahrenen Facharbeitern. Die LIB NRW e.V. hilft Auftraggebern von Betoninstandsetzungsarbeiten unkompliziert, geeignete Firmen zu finden, die wirtschaftlich optimal nach dem neuesten Stand der Technik mit geschultem Personal, geeigneten Geräten und hochwertigen Baustoffen arbeiten.

Auch wenn vielen Betonbauwerke aus NRW in den nächsten Jahren noch „geholfen“ werden muss, die LIB NRW steht den Bauherren und Auftraggebern mit ihren Mitgliedsbetrieben hilfreich zur Seite.

Die LIB NRW ist ein freiwilliger regionaler Zusammenschluss von Bauunternehmungen unter dem Dach der Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken e. V., Berlin. Sitz der LIB NRW ist Krefeld, wo sie in einer Bürogemeinschaft mit den Bildungszentren des Baugewerbes e. V. (BZB) und der Gütegemeinschaft Planung der Instandhaltung von Betonbauteilen e. V. (GUEP) geleitet wird.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Frank Pawlik, LIB-Geschäftsführer

Tel.: 02151/5155-10

Fax: 02151/5155-92

info@lib-nrw.de

www.lib-nrw.de