11 jüngst neu gewählte Obermeister aus dem gesamten Kammerbezirk zum Antrittsbesuch beim Kammerpräsidenten: Der Präsident der Handwerkskammer Düsseldorf Andreas Ehlert konnte jetzt vier kürzlich neu gewählte Obermeister aus Düsseldorf zum Erfahrungsaustausch begrüßen:

Stuckateurmeister Rolf Jacobs (Stuckateur-Innung Düsseldorf Neuss für Ausbau und Fassade)

Kürschnermeister Bernd Schenkenbach (Kürschner-Innung Düsseldorf),

Kraftfahrzeugmechanikermeister Hermann Görtz (Innung des Kraftfahrzeuggewerbesn Düsseldorf)

Modellbauermeister Johannes Zech (Modellbauer-Innung Düsseldorf).

Seinen Dank an das ehrenamtliche Engagement der Innungs-Spitzenrepräsentanten verband Ehlert mit einem Appell, alle verfügbaren Kräfte auf die Nachwuchsgewinnung zu fokussieren. „Die traditionellen Wege der Rekrutierung greifen immer weniger. Um eine ausreichende Zahl interessierter, motivierter und begabter junger Köpfe für eine Ausbildung im Handwerk zu gewinnen, sind heute ungewöhnliche und mutige Wege gefragt: Massive öffentliche Präsenz, virale Strategien für die sozialen Netzwerke, ein Maximum an Phantasie, Leidenschaft und Wertschätzung für die junge Generation und ihr Wollen und Können“, betonte Ehlert. „Die hohe berufliche Erfüllung, die tägliche Vielfalt an Aufgaben und innovativen Herausforderungen, die Lebendigkeit und das besondere Miteinander, die totale Offenheit unseres Qualifizierungsweges in Kombination mit anderen, etwa dem Studium und die besonders gute Vorbereitung auf die Option der Selbstverwirklichung in beruflicher Selbstständigkeit: das alles muss draußen noch viel spürbarer werden“, plädierte der Kammerchef.

„Die laufende flächendeckende Imagekampagne unseres Wirtschaftssektors mit dem Slogan „Die Welt war noch nie so unfertig: Gib ihr Stil. Heiz ihr ein…“ bereitet durchaus das Klima und den Boden für eine Trendumkehr zugunsten des Handwerks. Junge Leute werden hier mit großer Wertschätzung auf den Beitrag hingewiesen, den sie zum Erfolg ihres Unternehmens leisten können. Und die laufenden Wirkungsmessungen von Forsa bei unter 16- bis 24-Jährigen bestärken mich noch, in diese Richtung weiter Gas zu geben: 80 Prozent der Zielgruppe schätzen die persönliche Bedeutung des Handwerks mittlerweile (sehr) hoch ein.“

Ehlert kündigte an, die erfolgreich angelaufene Reihe mit Auszeichnungen herausragender Auszubildender zum „Lehrling des Monats“ gemeinsam mit den Kreishandwerkerschaften und Innungen auch in diesem Jahr fortzusetzen.

Der Kammerpräsident sicherte den neuen Innungschefs seinerseits kurze Wege und die Unterstützung der Handwerkskammer in allen anstehenden Fragen zu. Eine knappe Darstellung des breiten Dienstleistungsangebots der Kammer und ein erster Erfahrungsaustausch der „Neuen“ mit den Geschäftsführern beschlossen den Empfang.

Foto: Kammerpräsident Andreas Ehlert (2. v. re.) mit (v. l.) Hermann Görtz, Johannes Zech, Rolf Jacobs und Bernd Schenkenbach.

(Foto: Wilfried Meyer)