Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat mit 398.000 Personen (neue Zahlen von Ende September 2015) ein neues Allzeithoch in Düsseldorf erreicht. Das waren 11.700 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mehr als vor einem Jahr. Der Zuwachs war stärker als im Landesdurchschnitt. „Nach den vorliegenden Prognosen dürfte die Beschäftigung ihren stabilen Aufwärtstrend beibehalten. Viele Unternehmen haben weiter hohen Bedarf an neuen Mitarbeitern. Aktuell sind bei der Arbeitsagentur über 6.600 offene Stellen zur Besetzung gemeldet“, so Roland Schüßler, Chef der Agentur für Arbeit Düsseldorf. Gleichzeitig ging auch die Arbeitslosigkeit weiter auf 26.011 Personen zurück. Das waren 312 weniger als im Februar und 1.695 weniger als vor einem Jahr. Der Rückgang war stärker ausgeprägt als im Landesdurchschnitt. „Nicht nur jüngere qualifizierte Menschen profitieren von den guten Beschäftigungsmöglichkeiten. Die Arbeitslosigkeit wird tendenziell weiter abnehmen. Die Auswirkungen der Fluchtmigration auf dem Arbeitsmarkt sind noch moderat. Der Zugang zum Arbeitsmarkt hängt sehr stark von der Dauer der Asylverfahren, der Sprachförderung und den Investitionen in Bildung und Ausbildung ab“, so Schüßler.

Durch den Rückgang der Arbeitslosigkeit verringerte sich die Arbeitslosenquote in Düsseldorf von 8,2 Prozent im Februar auf jetzt 8,1 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Arbeitslosenquote 8,7 Prozent.

Jüngere Menschen, die sich nach dem Ausbildungsende in den letzten beiden Monaten arbeitslos meldeten, fanden mit Unterstützung der Arbeitsagentur wieder ein Beschäftigungsverhältnis. Der Markt ist für gut ausgebildete Kräfte sehr aufnahmefähig. Unter den gemeldeten sozialversicherungspflichtigen Stellen sind 68 Prozent der Angebote für Fachkräfte (mit abgeschlossener Ausbildung) und 20 Prozent für Spezialisten und Experten (Fachkräfte mit speziellen Kenntnissen bzw. mit Studienabschluss). Ein weitaus geringerer Anteil von 12 Prozent ist für Helfertätigkeiten gemeldet.

Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren ist gegenüber Februar um 45 auf aktuell 1.472 gesunken. Die Arbeitslosenquote betrug für diese Altersgruppe 5,5 Prozent. Damit lag die Arbeitslosenquote in dieser Altersgruppe deutlich unter der durchschnittlichen Quote von 8,1 Prozent in Düsseldorf. Vor einem Jahr waren noch 1.548 junge Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen.

Ende März wurden 6.621 Menschen von der Arbeitsagentur betreut, 149 weniger als im Februar. Die Zahl der Arbeitslosen, die vom Jobcenter Düsseldorf betreut werden, ist um 163 auf 19.390 gesunken.

Die Arbeitslosigkeit verringerte sich um 312 auf 26.011 Personen und auch die Unterbeschäftigung nahm gegenüber Februar um 200 auf 35.345 Personen ab. Auch das Niveau der Unterbeschäftigung belegt die unverändert gute Verfassung des Arbeitsmarktes. In der Unterbeschäftigung werden Arbeitslose und weitere Personengruppen erfasst, die sich aktuell in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen befinden oder durch diese gefördert werden, wie zum Beispiel berufliche Eingliederung, berufliche Weiterbildung, Teilnehmer an Integrationskursen oder Empfänger des Gründungszuschusses.

„Nach dem schwungvollen Wachstum der letzten Zeit entwickelte sich die Nachfrage im März etwas moderater. Sie befindet sich aber weiter auf sehr hohem Niveau“, so Schüßler. Im Laufe des Monates wurden 1.816 neue offene Stellen für eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet. Ende März waren beim Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter 6.603 offene Stellen zur Besetzung gemeldet. Bei den gemeldeten Arbeitsstellen dominieren die Bereiche Hotel- und Gaststättenberufe, Büroberufe, Verkehr und Logistik, medizinische Gesundheitsberufe, Verkaufsberufe, Berufe in Recht und Verwaltung und Mechatronik-, Energie- und Elektroberufe. Rund 20 Prozent aller Stellen sind über Personaldienstleister zu besetzen. 76 Prozent aller Arbeitsstellen sind für eine unbefristete Tätigkeit gemeldet. Der weitaus größte Teil aller Stellen sind Vollzeitstellen (86 Prozent).