Die erfolgreiche Kooperation zwischen der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Kreishandwerkerschaft im Hinblick auf die Stufenausbildung zum Brandmeister bei der Feuerwehr wird fortgesetzt. Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke, Beigeordneter für Personal und Gesundheit, hat am Montag, 17. August, gemeinsam mit Assessor Lutz Denken, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Düsseldorf, einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Damit wird besiegelt, dass die Kooperation für die Einstellungsjahrgänge 2015 und 2016 fortgesetzt wird.

„Das Ausbildungsmodell war von Anfang an ein Erfolgsprojekt, was auch stetig steigende Bewerbungszahlen zeigen. Die Fortsetzung des Kooperationsvertrages sichert auch künftig die Gewinnung von Auszubildenden“, betonte der Personaldezernent. Hauptgeschäftsführer Denken erklärte: „Ich freue mich, dass die bisherige ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Düsseldorf fortgesetzt wird“.

Entwicklung der Bewerbungszahlen für die Stufenausbildung:

2012 (für die Einstellung 2013):  640

2013 (für die Einstellung 2014):  707

2014 (für die Einstellung 2015):  758

Die von der Landeshauptstadt Düsseldorf angebotene Stufenausbildung wird seit 2006 in enger Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft angeboten. Diese übernimmt die Vorbereitung und Ausführung der überbetrieblichen Kompaktausbildung als auch die abschließende Prüfung in den Ausbildungsfeldern Elektro, Heizung/Lüftung/Sanitär, Holz und Metall. Die Stufenausbildung gliedert sich dabei in zwei Abschnitte. Im ersten 19-monatigen Ausbildungsabschnitt erhalten die Auszubildenden eine auf die Erfordernisse der Feuerwehr zugeschnittene handwerkliche Ausbildung. Der zweite, 18-monatige feuerwehrtechnische Ausbildungsabschnitt besteht aus der klassischen Feuerwehrausbildung für den mittleren feuerwehrtechnischen Dienst. Die handwerkliche Ausbildung findet in ausgewählten Betrieben und überbetrieblichen Ausbildungsstätten der Handwerksinnungen in den zu prüfenden Ausbildungsfeldern statt.

Der bisherige Kooperationsvertrag galt für die Einstellungsjahrgänge 2012 bis 2014. Für die Fortsetzung der Stufenausbildung ab dem Einstellungsjahrgang 2015 bedurfte es nun der neuen vertraglichen Regelung für die handwerkliche Kompaktausbildung. In den Vorjahren wurden pro Jahr bis zu zwölf Anwärter für die Stufenausbildung eingestellt. In diesem Jahr werden zum 1. September acht Nachwuchskräfte für die Stufenausbildung eingestellt, für September 2016 ist die Besetzung von zehn Stellen geplant. Die Finanzierung der Kompaktausbildung (Sachkosten) erfolgt durch die städtische Feuerwehr.

Seit 2006 ermöglicht § 6 der Verordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten des feuerwehrtechnischen Dienstes im Lande (LVO Feu) – parallel zur „traditionellen“ Einstellung bereits ausgebildeter Handwerker – Schulabgängern über die Stufenausbildung einen ihnen bis dahin verwehrten direkten Zugang in den Vorbereitungsdienst zum Brandmeisteranwärter in der Laufbahn des mittleren feuerwehrtechnischen Dienstes.

Foto: Hauptgeschäftsführer Ass. Lutz Denken (li.) und Personaldezernent Prof. Dr. Meyer-Falcke bei der Vertragssignierung