Nach dem Frühstück wurden aus 71 Azubis formell Gesellen im Friseur-Handwerk: Die erfolgreichen Prüflinge aus der Winterprüfung 2013/2014 und der Sommerprüfung 2014 hatte die Friseur-Innung Düsseldorf zum feierlichen Frühstück in die Räumlichkeiten der IKK classic am Düsseldorfer Hauptbahnhof eingeladen.

Obermeisterin Monika Schmitter konnte am 13. Juli 2014 insgesamt rund 150 Gäste begrüßen, darunter zahlreiche ehemalige Auszubildende mit ihren Begleitungen, Ausbilder aus den Betrieben, der Elly-Heuss-Knapp-Schule und der Überbetrieblichen Lehrwerkstatt (ÜBL). Ihr besonderer Dank ging an den Gastgeber und Hausherrn, den Regionalgeschäftsführer der IKK classic Thomas Sievers.

Ebenso dankte sie den zahlreichen Ausbildungsbetrieben sowie den Lehrern aus der Berufsschule und den ÜBL-Ausbildern, die mit unermüdlichem Einsatz die Auszubildenden letztlich erfolgreich bis zur Prüfung gebracht hatten. Gleichwohl sei nicht zu vergessen der Dank an die Angehörigen, so Schmitter, denn ohne familiäre Unterstützung sei die Gefahr in der Lehre zu scheitern durchaus hoch.

Im Anschluss an das reichhaltige Frühstücksbuffet überreichte Obermeisterin Schmitter die Gesellenbriefe an die erschienenen bisherigen Auszubildenden. Zusammen mit der Prüfungsausschussvorsitzenden Dominique Aretz und der ÜBL-Leiterin Gaby Bongartz gratulierte sie insbesondere den drei Besten in der Fertigkeitsprüfung, die für ihre herausragenden Leistungen mit einer hochwertigen Schere ausgezeichnet wurden: Margarita Avdiu (Ausbildungsbetrieb: Insidr Düsseldorf e.K., Düsseldorf), Pia Rosskothen (Ute Hecker-Lankers, Willich) und Yasmina Hammad (Horst-Dieter Schmidt, Safet Skeric und Oliver Schmidt, Düsseldorf).

Mit der formellen Lossprechung von den Pflichten des Ausbildungsverhältnisses erfolgte die Erhebung in den Gesellenstand durch die Obermeisterin und so waren die neuen Gesellinnen und Gesellen nicht nur gesättigt, sondern ließen sich dann vor Stolz freudestrahlend über das Erreichte von ihren Angehörigen und Freunden feiern. Erst in den Nachmittagsstunden traten auch die Letzten ihren wohlverdienten Heimweg an.