Der Arbeitsmarkt im Juni in der Landeshauptstadt Düsseldorf: „Nach dem langen Winter und dem kalten Frühjahr setzte der Frühjahrsaufschwung in diesem Jahr deutlich später ein. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist gegenüber dem Mai gestiegen. Insgesamt meldete die Düsseldorfer Wirtschaft über 1.600 neue offene Stellen, über 260 mehr als im Mai. Jobmotor sind nach wie vor die Klein- und Mittelständischen Unternehmen. Insbesondere werden im Einzelhandel, in der Gastronomie und im Gesundheitswesen qualifizierte Kräfte gesucht. Wir spüren aber auch, dass die Auftragsflaute und die Unsicherheit über die weitere konjunkturelle Entwicklung noch viele Unternehmen mit der Einstellung weiterer Mitarbeiter zögern lässt. Viele Einstellungen erfolgen auch um freigewordene Arbeitsplätze in der Stammbelegschaft wieder zu besetzen“, kommentiert Johannes Pfeiffer, Chef der Agentur für Arbeit Düsseldorf, die Entwicklung im Juni. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung liegt mit rund 376.000 Personen (Jahresende 2012) weiterhin auf hohem Niveau. Die Arbeitslosigkeit ist von Mai auf Juni leicht um 162 Personen auf 27.748 Arbeitslose angestiegen und lag damit um 526 Personen über dem Vorjahr. Mit Blick auf den Ausbildungsmarkt sollten sich Schülerinnen und Schüler, die jetzt die Schule verlassen und noch keine berufliche Perspektive haben, beeilen. „Die Chancen auf dem Düsseldorfer Ausbildungsmarkt sind gut. Es gibt noch über 1.500 offene Ausbildungsstellen in 122 verschiedenen Berufen“, so Pfeiffer.

Die Arbeitslosenquote betrug im Juni wie im Vorjahr 8,8 Prozent. Gegenüber Mai ist sie um 0,1 Prozentpunkte angestiegen.

Ende Juni wurden 6.947 Menschen von der Arbeitsagentur betreut, 121 weniger als im Mai. Die Zahl der Arbeitslosen, die vom Jobcenter Düsseldorf betreut werden, ist um 283 auf 20.801 angestiegen.

Regelmäßig weisen die Arbeitsagenturen die Unterbeschäftigung in verschiedenen Betrachtungen aus. Die gesamte Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) wird für Juni auf 37.683 Personen berechnet. Die Unterbeschäftigungsquote, die auch die gesamte Entlastung durch die Arbeitsmarktpolitik, wie zum Beispiel Weiterbildungslehrgänge, berufliche Eingliederungsmaßnahmen und Vorruhestandsregelungen/Altersteilzeit umfasst, ist in Düsseldorf im Jahresvergleich von 12 Prozent auf 11,6 Prozent gesunken.

Aktuell haben wie im Mai rund 50 Betriebe für 500 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt bzw. befinden sich in Kurzarbeit, rund 100 weniger als im Mai. Die Schwerpunkte lagen in der Metallverarbeitung und im Maschinenbau.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften zieht wieder an. Im Juni wurden 1.613 offene Stellen für eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet, 263 mehr als im Mai. Die Stellenschwerpunkte lagen in den Berufsgruppen Verkaufsberufe, Hotel- und Gaststättenberufe, Gesundheitsberufe, Call Center Agents, Büroberufe, Verkehr- und Logistikberufe, Berufe in Finanzdienstleistungen, Rechnungswesen und Steuerberatung, Mechatronik-, Energie- und Elektroberufe, Informatik- und andere IKT-Berufe. Drei von vier der neuen offenen Stellen wurden für eine unbefristete Tätigkeit gemeldet.

Zurzeit suchen in Düsseldorf noch 1.120 junge Menschen einen Ausbildungsplatz. Pfeiffer appelliert an die Unternehmen, ihre offenen Ausbildungsstellen der Agentur für Arbeit zu melden. Stellenmeldungen können unmittelbar dem Arbeitgeber-Service in der Arbeitsagentur oder über die Hotline 0800 4 5555 20*) mitgeteilt werden. „Arbeitgeber sollten auch den Jugendlichen eine Chance geben, die nicht zu 100 Prozent dem Profil entsprechen, um die Fachkräfte für morgen zu sichern“, rät Pfeiffer. Schülerinnen und Schüler, die jetzt die Schule verlassen und noch keine berufliche Perspektive haben, sollten sich nun beeilen. „Wir haben eine breite Palette von freien Ausbildungsstellen in allen Branchen – auch noch kurzfristig für diesen Sommer – von A wie Augenoptiker bis Z wie Zerspanungsmechaniker. Den Jugendlichen empfehle ich, auch Alternativen zum Wunschberuf zu suchen, wenn es bis jetzt noch nicht mit einer Ausbildungsstelle geklappt hat“, so Pfeiffer. Wer sich noch nicht um eine Ausbildungsstelle bemüht hat, sollte sich an die Hotline 0800 4 5555 00*) wenden, um einen Termin mit der Berufsberatung zu vereinbaren. Die Berufsberatung informiert über offene Ausbildungsmöglichkeiten – auch in Alternativberufen. Informationen gibt es im Berufsinformationszentrum (BiZ) sowie im Internet. Aktuell sind der Agentur für Arbeit Düsseldorf noch über 1.500 unbesetzte Ausbildungsstellen in 122 verschiedenen Berufen gemeldet.

Die Schwerpunkte der noch unbesetzten Ausbildungsstellen: Kaufmann/frau im Einzelhandel (142 Ausbildungsstellen), Friseur/in (71), Kaufmann/frau für Bürokommunikation (64), Verkäufer/in (61), Zahnmedizinische Fachangestellte (60), Koch/Köchin (58), Hotelfachmann/frau (49), Fachinformatiker/in (44), Bankkaufmann/frau (42) und Medizinische Fachangestellte (41).
*) Anrufe sind gebührenfrei.

Linktipps für Bewerberinnen und Bewerber, Eltern, Lehrer:
·         www.jobboerse.arbeitsagentur.de (Jobbörse für Ausbildungsstellen)
·         www.planet-beruf.de (Bewerbungshilfen, Expertentipps)
·         www.berufe.tv (Videoclips zu den Berufen)
·         www.berufenet.arbeitsagentur.de (Berufsinformationen zu allen anerkannten Ausbildungsberufen)