Düsseldorfer Arbeitsmarkt weiter in guter Verfassung. Stabile Nachfrage nach Arbeitskräfte: Nach dem saisonalen Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli und August ging die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen im September in der Landeshauptstadt Düsseldorf wieder zurück. Insgesamt waren 27.406 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 767 weniger als noch im August. „Auch wenn die deutsche Wirtschaft an Schwung zu verlieren scheint, ist der Arbeitsmarkt in unserer Region weiterhin in einer guten Verfassung. Dies liegt sicherlich auch an dem breiten Branchen-Mix in Düsseldorf und dem anhaltenden Personalbedarf insbesondere der Klein- und mittelständischen Unternehmen. So wurden im September wieder über 1.950 neue offene Stellen zur Besetzung gemeldet. Allerdings bergen die Schuldenkrise im Euro-Raum, weltwirtschaftliche Unsicherheiten und skeptische Konjunkturaussichten Risiken für den Arbeitsmarkt. Eine Trendwende sehe ich aber nicht auf uns zukommen. Aktuell gibt es keine Hinweise auf einen Abschwung auf dem Arbeitsmarkt“, so Peter Jäger, Chef der Agentur für Arbeit Düsseldorf.

Durch den Rückgang der Arbeitslosigkeit verringerte sich die Arbeitslosenquote von August mit 9,1 Prozent auf jetzt 8,9 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Arbeitslosenquote 8,8 Prozent.

Bis auf ältere Menschen über 55 Jahre nahm die Arbeitslosigkeit in allen anderen Altersgruppen ab. Besonders deutlich war der Rückgang bei den unter 25-Jährigen. Viele starteten im September mit einer schulischen oder betrieblichen Ausbildung. Diejenigen, die sich nach einer Ausbildung arbeitslos meldeten, konnten wieder schnell eine Beschäftigung aufnehmen. Insgesamt verringerte sich die Jugendarbeitslosigkeit um 239 Personen auf jetzt 1.674 junge Frauen und Männer. Ihr Anteil an der Gesamtarbeitslosigkeit lag bei rund sechs Prozent – einer der niedrigsten Werte in NRW.

Die Entlastungswirkung durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen ist gegenüber dem August leicht gestiegen. So starteten zum Beispiel nach dem Ferienbeginn verstärkt Qualifizierungslehrgänge für Arbeitslose. Knapp 1.300 Personen befinden sich aktuell in Lehrgängen zur beruflichen Weiterbildung.

Ende September wurden 6.100 Menschen von der Arbeitsagentur betreut, 150 weniger als im August. Die Zahl der Arbeitslosen, die vom Jobcenter Düsseldorf betreut werden, ist um 617 auf 21.306 gesunken.

Im September wurden mit 1.957 neue offene Stellen für eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt nahezu genau so viele Stellen gemeldet wie im August. Rund 80 Prozent aller neuen Stellen wurden für eine unbefristete Tätigkeit gemeldet.

Ende September standen über 5.100 offene Stellen für eine Besetzung zur Verfügung. Das ist die höchste Zahl an offenen Stellen in einem September der letzten vier Jahre. „Die negativen Einflüsse der europaweiten Finanzkrise sind zwar in der Wirtschaft spürbar, lassen sich aber nicht aus den Arbeitsmarktdaten ablesen“, so Jäger. Großen Bedarf an Mitarbeitern haben weiterhin Zeitarbeitsunternehmen. Auch im Groß- und Einzelhandel, in der Gastronomie und im Gesundheits- und Sozialwesen werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht. Bei einigen Berufen wie zum Beispiel bei Ingenieuren, Fachkräften für Metall und Elektro, Köchen, Buchhalter und Steuerfachangestellte sowie in der Pflege ist es schwierig, den Bedarf an Arbeitskräften zu decken. „Ich empfehle deshalb den Unternehmen, auch Menschen einzustellen, die nicht zu 100 Prozent auf das Stellenprofil passen und sie über eine betriebliche Einarbeitung passgenau zu qualifizieren“, so Jäger.

Der Arbeitsmarkt für Steuerberater und Fachkräfte in der Steuerberatung

„Düsseldorf ist ein exponierter Standort für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater. Viele national und international tätige Kanzleien haben hier ihren Sitz“, hebt Peter Jäger hervor. Studiengänge wie der neu eingerichtete „Master in Taxation“ – abgestimmt zwischen allen relevanten Akteuren (Hochschule Niederrhein, Fachhochschule Düsseldorf, Steuerberaterkammer Düsseldorf und Steuerberaterverband Düsseldorf e.V.) – zeichnen sich durch hohe Praxisnähe aus und sind ein wertvoller Beitrag zur Sicherung des Bedarfs an hochqualifizierten Expertinnen und Experten in diesem Arbeitsmarktsegment. Der Arbeitsmarkt in Düsseldorf bietet ihnen hervorragende Chancen. So stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in steuerberatenden Berufen in den letzten sechs Jahren um 11 Prozent oder gut 600 auf rund 6.000 in Düsseldorf an.