Berlin, 30. Mai 2012 – Die Bundesregierung hat heute den Weg für die Einführung der elektronischen Steuerbilanz (E-Bilanz) frei gemacht und dauerhaft geltende Erleichterungen für den Mittelstand beschlossen. Dazu erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH):

„Die E-Bilanz ist nun so ausgestaltet, dass sie in der ganzen Breite der Unternehmen, namentlich auch bei den kleinen und mittleren Unternehmen Akzeptanz finden wird. Denn die Bundesregierung hat eine Regelung auf den Weg gebracht, die den in einer Pilotphase in Zusammenarbeit mit Kammern, Verbänden und Unternehmen gewonnen Erfahrungen Rechnung trägt. Wichtig ist, dass dem Vorschlag des Handwerks gefolgt wurde, die E-Bilanz ab 2013 einzuführen, im ersten Jahr aber noch nicht verpflichtend, sondern freiwillig zu handhaben. Das Handwerk begrüßt auch, dass die Betriebe nur die im Hauptbuch enthaltenen Bilanzposten elektronisch übermitteln müssen. Damit wird es in der Regel bei der vereinfachten Überlei- tungsrechnung verbleiben können.

Das Handwerk dankt ausdrücklich den Parlamentarischen Staatssekretären Ernst Burgbacher (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) und Hartmut Koschyk (Bundesministerium der Finanzen) für die aktive Begleitung der Pilotphase und die mittelstandsfreundliche Umsetzung der E-Bilanz.“