Schlussbericht der Internationalen Handwerksmesse München – Die Internationale Handwerksmesse hat 2012 Maßstäbe gesetzt. An sieben Tagen, vom 14. bis 20. März 2012 erhielten die 135.000 Besucher einen umfassenden Überblick über das gesamte handwerkliche Kompetenzspektrum von 68 ausstellenden Gewerken. Unternehmer, Privatkunden und kommunale Auftraggeber investierten laut der unabhängigen Besucherbefragung bei den 1.132 Ausstellern über 50 Millionen Euro. In diesem Jahr stand die Messe unter dem Leitmotto: „Das Handwerk – Offizieller Ausrüster der Energiewende“.

„Unsere Betriebe haben auf der Internationalen Handwerksmesse die Vielfalt an Produkten, Dienstleistungen und Innovationen in allen Bereichen der Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien gezeigt“, sagt Otto Kentzler, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). Auf der Messe in München konnten sich Privatkunden sowie Vertreter von Unternehmen und Kommunen über die Leistungen des zweitgrößten Wirtschaftszweiges aus erster Hand informieren. Mehr als zwei Drittel der befragten Besucher gaben an, dass besonders die Angebotsbereiche Bauen, Sanieren und Haustechnik der Grund für ihren Messebesuch waren. Insbe- sondere rund die Hälfte der Besucher aus Gewerbe und Kommunen plant aufgrund der positiven Einschätzung der wirtschaftlichen Lage, noch in diesem Jahr Investitionen zu tätigen.

Neben dem Produktangebot zog sich das diesjährige Messemotto auch durch das politische Rahmenprogramm. „Die Internationale Handwerksmesse 2012 hat in Deutschland und Europa starke Impulse für das Gelingen der Energiewende gesetzt“, so ZDH-Präsident Otto Kentzler. Dabei gingen in diesem Jahr wichtige Signale von der Messe in München aus. Denn die Internationale Handwerksmesse ist das jährliche Gipfeltreffen von Vertretern aus Politik und Wirtschaft. „Die Politik hat unsere Argumente für eine verlässliche und gezielte Förderung verstanden und aufgenommen“, sagt Kentzler. So sicherten sich Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler und Bundesratsvorsitzender Horst Seehofer gegenseitige Unterstützung zu, sich für ein Planungsbeschleunigungsgesetz zur Energiewende stark zu machen. Dies wurde auf der Eröffnungsfeier unter den Augen des EU- Kommissars Günther Oettinger als „Münchner Vertrag“ bezeichnet. Auch beim Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft mit Bundeskanzlerin Angela Merkel war die Energiewende eines der zentralen Themen im Dialog mit Handwerk und Industrie.

In den Hallen erlebte das Messepublikum an den sieben Tagen die kom- plette Vielfalt, Leistungs- und Innovationskraft des Handwerks – vom Lebensmittel- über das Bau- und Gesundheits- bis hin zum Designhandwerk. Mit dem Messeangebot zeigten sich die Besucher sehr zufrieden. So bewerteten es 88,9 Prozent mit den Noten gut bis ausgezeichnet. „30 herausragende Bau- und Ausbauprojekte wurden in diesem Jahr beispielsweise in der neuen Sonderausstellung „geplant + ausgeführt“ präsentiert. Sie veranschaulichte, wie durch die gelungene Zusammenarbeit von Handwerkern und Architekten/Innenarchitekten Großes entstehen kann“, erklärt Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der Gesellschaft für Handwerksmessen mbH. Die drei besten Projekte wurden auf der Internationalen Handwerksmesse mit dem Preis „geplant + ausgeführt“ ausgezeichnet, der erstmals in München vergeben wurde.

Ebenfalls auf großes Besucherinteresse stieß der neue Pavillon „Land des Handwerks“. Hier stellten 14 Vorzeigebetriebe aus ganz Deutschland exemplarisch die Vielfalt des Handwerks in der Bundesrepublik dar. Dabei spannten die beteiligten Unternehmen einen einmaligen Bogen von Tradition zu Hightech. Zu sehen waren beispielsweise Weltneuheiten wie die kleinste Einbruchmeldeanlage der Welt (Schleicher Sicherheitssysteme) oder ein Steg bestehend aus einer Kombination aus Glas und Karbon (Hammer Stahl-Manufaktur).

Parallel zur Internationalen Handwerksmesse fand die Garten München statt. Höhepunkte waren hier die Showgärten, die Sonderpräsentation „Bal- konien“ und die Blumenschau unter dem Motto „Oster-Inseln“. Zudem er- fuhren die Besucher viel Wissenswertes rund um Garten, Terrasse und Balkon.

Die nächste Internationale Handwerksmesse findet vom 6. bis zum 12. März 2013 statt.

Über die Internationale Handwerksmesse

Die Internationale Handwerksmesse ist die größte Leistungsschau des Handwerks in Deutschland. Sie existiert seit 1949 und findet jedes Jahr im März auf dem Mes- segelände München statt. Mehr als 1000 Aussteller aus rund 60 Gewerken gewähren Privathaushalten, Unternehmen und öffentlicher Hand einen umfassenden Überblick über Leistung, Qualität und Innovationskraft des Handwerks. Zum Messeangebot gehören mehrere Leistungs- und Sonderschauen, auf denen Handwer- ker aus zahlreichen Ländern aktuelle Themen, Produktneuheiten und herausragende Arbeiten präsentieren. Weitere Informationen unter www.ihm.de.