Die Zukunft ist digital – für Empfänger der analogen Satellitenübertragung fängt die Zukunft spätestens am 30. April 2012 an. Denn dann wird in Deutschland die analoge Verbreitung von Rundfunkprogrammen abgeschaltet. Alle Haushalte, die noch analoge Signale empfangen, müssen dann auf digitalen Empfang umgerüstet haben, wenn die Mattscheibe nicht schwarz bleiben soll. Die Fachbetriebe der elektro- und informationstechnischen Handwerke stellen sich auf eine verstärke Nachfrage ein, denn zurzeit informieren die TV-Sender mit einer gemeinsamen Kampagne über Abschaltung und Umrüstung.
Damit es nicht zu Engpässen bei der Umrüstung kommt, empfehlen Experten des Handwerks den Kunden, sich schon deutlich vor dem Stichtag 30. April 2012 um die Digitalisierung der Satellitentechnik zu kümmern. Denn nach Zahlen der GfK – Gesellschaft für Konsumforschung – empfangen ein Jahr vor Abschaltung der Übertragung noch rund fünf Millionen Haushalte ein analoges Satellitensignal
Klardigital 2012 (www.klardigital.de) heißt die Initiative von Landesmedienanstalten und Fernsehsendern, die betroffene Haushalte, Fachhandel, Fachhandwerk, Wohnungswirtschaft und Kabelnetzbetreiber informiert. Erster Ansprechpartner für Handwerksbetriebe zur bevorstehenden Digitalisierung des TV-Empfangs ist der zuständige Landesinnungsverband oder der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH, http://www.zveh.de).