Berlin, 13. April 2011 – Im Rahmen des Girls Days (14. April 2011) ist Bundesfamilienministerin Christina Schröder in der Tischlerei abitare in Berlin zu Gast und informiert sich bei der Geschäftsführerin Orsine Mieland über Tätigkeiten und Ausbildung im Tischlerhandwerk.
Otto Kentzler, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) unterstreicht anlässlich des Girls Day, dass immer mehr Frauen eine Karriere im Handwerk anstreben – auch in Gewerken, die lange Zeit als Männerdomänen galten. „Erfreulicherweise wird das Berufswahlverhalten von Frauen deutlich breiter, sie entdecken immer öfter auch technische Berufe. Das ist umso erfreulicher, weil gerade in diesen Bereichen in den kommenden Jahren händeringend Nachwuchs gesucht wird. Frauen bieten sich hier hervorragende Karrieremöglichkeiten – über die Meisterin bis hin zur Geschäftsführerin oder Betriebsinhaberin.“
Besonders die Gesundheitshandwerke sind bei Frauen sehr gefragt. Hier bilden Frauen bereits die Mehrheit der Auszubildenden. Bei den Augenoptikern lag der Anteil der weiblichen Auszubildenden 2010 bei 74 Prozent, bei den Hörgeräteakustikern bei 60 Prozent und bei den Augenoptiker bei 58 Prozent. Aber auch Berufe wie Maler und Lackierer oder Tischler sind bei Frauen im Kommen. Nach der Anzahl weiblicher Auszubildenden zählen beide Berufe bereits zu den TOP-10.
Gleichzeitig bekräftigt Kentzler, dass das Ziel des Handwerks damit noch nicht erreicht ist: „Wir wollen noch mehr junge Frauen über die vielseitigen Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk informieren.“ Im Girls Day sieht er eine gute Möglichkeit dafür. „Wenn Mädchen sich in Berufen ausprobieren können und Freude daran haben, ist das der beste Weg, um ihnen die Berufe näher zu bringen und mit Klischees zu brechen. Sie merken dann sehr schnell, das im Handwerk vor allem eines gefragt ist – Köpfchen“, so Kentzler.
Das Handwerk engagiert sich bereits seit Jahren mit Erfolg beim Girls Day. Die Aktion in der Tischlerei abitare, die gemeinsam mit dem Bundesverband Tischler Schreiner Deutschland durchgeführt wird, ist nur ein Beispiel dafür. Viele Handwerksorganisationen geben jungen Mädchen im Rahmen des Aktionstages die Möglichkeit, unterschiedliche handwerkliche Berufe kennenzulernen. Auch in diesem Jahr öffnen viele Handwerkskammern, Fachverbände, Berufs- bildungseinrichtungen und Betriebe des Handwerks wieder ihre Türen für Interessierte.