Das Grupello-Haus am Marktplatz, hinter dem sich der Plenarsaal des Rates verbirgt, und die angrenzenden Häuser des Rathauskomplexes in der Zollstraße sind durch ein Gerüst und eine Plane abgedeckt. Hintergrund ist der Anstrich der Fassaden dieser Gebäude. Dazu Oberbürgermeister Dirk Elbers: „Mit dem Neuanstrich werden Schäden beseitigt, die durch Witterungseinflüsse und die frühere Fassadenbegrünung entstanden waren. Dabei wird wieder an das historische Vorbild angeknüpft. Wir haben zum Marktplatz hin schon einmal das neue Aussehen des Grupello-Hauses mit einer bedruckten Folie vorweggenommen. So können sich Bürger und Gäste der Stadt schon jetzt ein Bild vom künftigen Eindruck am Marktplatz machen.“

Farben nach historischem Vorbild / Arbeiten hinter großer Plane

Das neue Aussehen des Grupello-Hauses wird mit einer bedruckten Folie bereits vorweggenommen. Der Neuanstrich ist mit der Unteren Denkmalbehörde abgestimmt, ferner liegt die denkmalrechtliche Erlaubnis des Landeskonservartors vor. Die aktuellen Arbeiten umfassen die Außenfassaden bis zum Rathausufer und in einem zweiten Abschnitt den Innenhof Marktplatz.

Für das aus sechs Einzelgebäuden bestehende Ensemble wurde von Prof. Friedrich Schmuck, Dinslaken, ein Farbkonzept erarbeitet. Es ist harmonisch auf das Gebäude Marktplatz 3 (Grupello-Haus) und den historischen Teil des Rathauses abgestimmt. Da der bisherige blaue Anstrich nicht historisch war, wurde für die Neugestaltung ein heller Sandton ausgewählt, passend zu den vorhandenen Natursteinelementen des Grupello-Hauses. Bei der Festlegung der neuen Farbgestaltung für das Grupello-Haus wurden historische Fotos aus dem Stadtarchiv herangezogen.

Blick hinter die Kulissen: Die bedruckte Folie am Grupello-Haus.

Der nun begonnenen Arbeiten umfassen die Reinigung der Fassade im so genannten Niederdruck-Trockenstrahlverfahren mit Glaspudergranulat, die Überarbeitung und Reparatur der Natursteingesimse und Natursteineinfassungen an den Fenstern, das Abbeizen des Altanstrichs sowie das Spachteln der Fassade, die in ihrem alten Kunststoffanstrich viele kleine und feinste Haarrisse aufweist. Abschließend folgt der Neuanstrich. Wiederhergestellt wird die Nepomukplastik an der Giebelseite neben den Gießerjungen. Die Portale werden restauriert.

Zunächst laufen nun die Arbeiten am Gebäude Marktplatz 3 und Teilen der Zollstraße, die spätestens bis zum Beginn des Weihnachtsmarktes im November abgeschlossen sein sollen. Im Frühjahr 2011 folgt als zweiter Teil der Innenhof Marktplatz.