Rund 30 ehren- und hauptamtliche Spitzenvertreter des Düsseldorfer Handwerks waren am 3. Februar der Einladung von Kreishandwerksmeister Dopheide zu einem gemeinsamen Frühstück mit dem Oberbürgermeister gefolgt. Wie schon kurz nach seiner Amtseinführung im Dezember 2014 kam auch Thomas Geisel gerne erneut der Einladung nach.

Eines der Hauptthemen war die Ausschreibungs- und Vergabepraxis der Landeshauptstadt. Gerne möchte man die guten und kurzen Verbindungsdrähte, die in der Vergangenheit bereits bestanden haben, wieder aufleben lassen. So werde angestrebt erneut einen Runden Tisch „Bauprojekte in Düsseldorf“ zu schaffen. Hierbei sollen unter anderem im Blick sein die jeweiligen Losgrößen und die Ausnutzung der Möglichkeiten der Vergabeverfahren.

Weitere Themen waren unter anderem auch die weiteren Standortfaktoren in Düsseldorf. So wurde das Thema Schuldenfreiheit des städtischen Kernhaushaltes ebenso erörtert wie auch die Zukunftsperspektiven des Kinderbauernhofes im Gutshof Niederheid. Thomas Dopheide betonte seitens des Handwerks den Willen sich unterstützend in die positive Weiterentwicklung der wachsenden Landeshauptstadt einzubringen.

Oberbürgermeister Geisel sicherte eine wohlwollende Prüfung aller Vorschläge und Anregungen zu, verwies aber auch nochmals auf die bestehenden gesetzlichen Vorschriften, die er selbstverständlich einhalten werde. Insoweit warb er auch um Verständnis für eine eher zurückhaltendere städtische Position.

Nach gut eineinhalb Stunden ging die Runde frisch gestärkt vom umfangreichen Frühstücksangebot und von dem konstruktiven Meinungsaustausch mit Oberbürgermeister Geisel durchaus mit der Zuversicht auseinander, den positiven Kontakt zukünftig weiter zu intensivieren.