15 Auszubildende des Boots- und Schiffsbauerhandwerks in Nordrhein-Westfalen sind seit Ende Januar vollgültige Fachkräfte der nautischen Branche. Mehr Berufsnachwuchs gab es in diesem attraktiven, aber hochkomplexen Nischenberuf in 20 Jahren nicht in NRW. „Unsere Branche spürt positiv, dass die Menschen verstärkt in Sachwerte investieren. Da gehören Freizeitaktivitäten und langlebige Hobbies wie die Anschaffung und Wartung einer Jolle oder einer Yacht ausdrücklich dazu“, berichtete der Obermeister der Boots- und Schiffbauer-Innung NW, Gerhard Bicker, am Rande der Lehrlings-Freisprechung auf der Messe „boot 2012“.