Festival des Métiers – Wenn aus Handwerk Luxusobjekte werden: Es war ein Krefelder, Sohn eines Kneipenwirts, der die Luxusmarke Hermès begründete. Dietrich Hermes, ein hoch talentierter Schuhmacher französischer Abstammung, zog 1828 nach Frankreich, konzentrierte sich auf die Herstellung von Sattel- und Zaumzeug, als er mit seiner frisch angetrauten Frau nach Paris zog.

Heute ist die Marke HERMÈS Luxus und Kult zugleich. Eins der berühmtesten Objekte des Hauses ist die Birkin-Bag – jene legendäre Handtasche, für die sich namhafte Kundinnen auf ellenlange Kauf-Wartelisten eintrugen. Um dann irgendwann, wenn sie dran waren, 9.000 bis 150.000 Dollar auf den Tisch zu legen, um diese Tasche zu besitzen.

Wie die Künstler der berühmten französischen Manufaktur arbeiten, können Düsseldorfer sich anschauen. Vom 6. bis 11. Juni ist es möglich, beim Festival des Métiers den Machern über die Schultern zu gucken. Täglich von 12 bis 20 Uhr zeigen die Meisterinnen und Meister im Areal Böhler, Halle am Wasserturm (Halle 29) ihr Können. Der Eintritt ist frei.

Das Magazin „Lust auf Düsseldorf“ war vor Ort und hat einen umfangreichen Bericht über die Ausstellung veröffentlich.

Lesen Sie hier den Bericht!